Was wir wissen – was wir glauben

Kategorie

Verein

Wer hat das Projekt initiiert?

Ausschlaggebend für das Projekt war die Frage eines Kindes bzgl. der Erde als Magnetball. Anstatt dem Kind eine vorschnelle Antwort zu geben, tasteten sich die Kindergartenpädagoginnen des Betriebskindergartens Siemens Elin mit der Projektarbeit an sensible Grenzen heran, wo uns das Nicht-Wissen verunsichert. Diese Verunsicherung bewältigen Menschen mit ihrem Glauben. Was aber wissen Menschen, woran glauben sie?

Wer ist beteiligt?

Am Projekt waren Kindergartenkinder im Alter von fünf bis sechs Jahren, Kindergartenpädagog/innen sowie Betreuer/innen beteiligt. Durch das Weitergeben von Respekt und Offenheit für Neues und Unbekanntes soll das Thema auch in die Familien und in das weitere Umfeld der direkt Beteiligten, sowie in unsere Gesellschaft getragen werden.

Wo findet das Projekt statt?

KIWI Kindergarten Betriebskindergarten Siemens Elin, Cumberlandstraße 38b, 1140 Wien

Wann findet das Projekt statt?

Das Projekt fand im Arbeitsjahr 2011/12 statt.

Ziel des Projekts?

Ziel des Projekts war die Förderung folgender Kompetenzen der Kinder:
Das Kind wendet sich Unbekanntem zu und sucht nach Antworten, indem es die Welt erforscht. Das Kind versteht individuelles Wissen und persönlichen Glauben als Bereicherung für die gesamte Gruppe und wird zum respektvollen Austausch angeregt. Das Kind äußert seine Meinungen und vertritt diese auch gegen die Mehrheitsmeinung in einer respektvollen Weise.

Welche Konkreten Maßnahmen werden gesetzt?

Ausgehend wurde die Frage nach der Gravitation gestellt. Der Körper wurde als Messinstrument eingesetzt, um Antworten durch das Fühlen, Sehen, Spüren, usw. zu ermöglichen. Davon ausgehend entwickelten sich Gespräche, ein regelrechtes Philosophieren mit den Kindern wurde in die Wege geleitet. Fragen „Wie kommen wir zu Erkenntnissen? Was ist richtig, was ist falsch?“ wurden diskutiert und dabei einerseits das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung gestärkt. Andererseits wurde betont, wie wichtig es ist, andere Meinungen zu akzeptieren. Fragen nach dem Glauben und in Folge nach unterschiedlichen Glaubensrichtungen und Weltreligionen entwickelten sich, die die Pädagog/innen durch einen Besuch einer Moschee und einem türkischen Kindergarten zu beantworten versuchten.

Warum soll man es nachmachen?

Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Projektthema erkannten Kinder und Erwachsene, dass es zwischen Wissen und Glauben noch eine Kategorie des Fast-sicher-Wissens gibt. Philosophische Ansätze der Kinder stoßen verschiedene neue Themen an und dürfen „stehen bleiben“ – die Kinder zeigten Respekt und Wertschätzung gegenüber Neuem und Unbekannten.

Worauf soll man besonders achten?

Wichtig ist die Offenheit für die Interessen und Fragen der Kinder zu bewahren – auch dann, wenn sich das Thema in eine andere Richtung entwickelt, als es ursprünglich vorgesehen war. Besonders geeignet ist das Projekt für Kinder, die gerne forschen und entdecken und es lieben ihre Gedanken sprachlich auszudrücken.

Nähere Informationen

Margot Pichler
KIWI-Kindergarten Betriebskindergarten Siemens Elin
Cumberlandstraße 38b
1140 Wien
Tel.: 01 899 90 26 00
cumberlandstrasse@kinderinwien.at